Züchterreise nach Irland

Bei der Exkursion der steirischen Fleckvieh- Fleisch Züchter nach Irland schlossen sich diesmal auch Teilnehmer aus Burgenland, Kärnten und Niederösterreich an.

Besichtigt wurden drei Zuchtbetriebe- die CURAHEEN Herde von David Wall, CLONAGH and JENALY Simmental, Garrett und Lindsey Behan sowie die CELTIC Herd von Angela und Gerard Brickley. Neben Nachzucht von irischen Besamungsstieren wie BAWNY T- REX, CURAHEEN TYSON, HILLCREST CHAMPION und vielen anderen setzen die irischen Züchter noch immer auf österreichische Genetik, wie zum Beispiel die steirischen Stiere GS MAX und GS START.

Weiters besuchten wir die National Show in Tullamore. Dort fand nicht nur die Simmental- Bundesschau statt, sondern auch Ausstellungen vieler Rinderrassen, Ziegen, Schafe und vieles mehr.

Neben den fachlichen Programmpunkten durfte natürlich der Besuch in dem einen oder anderen irischen Pub nicht fehlen. Außerdem besuchten wir Irlands älteste Whiskeybrennerei und ein Stadtrundgang durch Dublin war auch Pflicht.

Vielen Dank an Peadar Glennon für die Hilfe bei der Organisation und an die Züchterfamilien Wall, Behan und Brickley für die Gastfreundschaft und die informativen Betriebsvorstellungen.

Hier geht’s zu den Bildern

GS Champion

Nun ist es offiziell: Mit GS Champion ist ein weiterer Fleckvieh- Fleisch Vererber mit dänischer Top- Abstammung bei der Steirisch- Niederösterreichischen Besamungsorganisation GENOSTAR verfügbar.

Mit Snaebum Campari und Hedetoft United führt er die creme de la creme der dänischen Simmental- Zucht im Pedigree.

Mit täglichen Zunahmen von 1975 Gramm hat er durchaus das Potential wie sein Großvater United sowohl im Exterieur als auch in der Produktion ganz vorn an der Spitze zu liegen. Auch die bisherigen Campari- Nachkommen bestechen durch hervorragende Zunahmen, Exterieur und ruhigen Charakter.

Interessenten wenden sich bitte an die Mitarbeiter der Genostar, Stephan Hauser (stephan.hauser@genostar.at) und Thomas Kahr  (thomas.kahr@genostar.at).
Weitere Infos: www.genostar.at.

Bayrische Züchter zu Gast auf steirischen Betrieben

Im Mai besuchten rund 40 Mutterkuhhalter und Fleischrinderzüchter Betriebe in Oberösterreich und der Steiermark. Neben Limousin, Murbodner und Chianina stand in der Steiermark auch die Besichtigung eines Fleckvieh- Fleisch Zuchtbetriebes am Programm. Mit dem Betrieb von Marianne und Walter Steinberger haben sich die bayrischen Gäste die erste FVF- Zuchtstätte der Steiermark ausgesucht. Seit 1999 wird am ehemaligen Fleckvieh Doppelnutzen- Zuchtbetrieb Mutterkuhhaltung betrieben und von Anfang an war klar, dass man weiterhin voll und ganz auf die Vorzügige von Fleckvieh setzen will.

Mittlerweile findet sich unter den 27 Herdebuchkühen noch eine behörnte, 5 Tiere sind bereits in 3. Generation Fleckvieh- Fleisch hornlos.

Mehr zum Betrieb erfahren Sie unter Züchter.

Hier einge Impressionen (Fotos zur Verfügung gestellt von Ing. Konrad Liebchen).

[mygal=besuch_bayern]

Inoffizielle genomische Zuchtwerte

auch für die Fleckvieh- Fleisch Stiere. Besonders erfreulich aus steirischer Sicht:

GS Atos PP, der noch keinen Fleischwert aus der Nachkommensprüfung hat, hat durchaus erfreuliche Ergebnisse bei den genomischen Werten erzielt:
Fleischwert: 111- Nettozunahme: 108- Ausschlachtung: 112- Handelsklasse: 108.

Damit liegt er klar vor den ebenfalls getesteten Stieren GS Herkus und GS Rambold.
Diese Stiere haben bereits einen Fleischzuchtwert aus der offiziellen Zuchtwertschätzung, die ähnlich den Daten aus der genomischen Schätzung sind. Da auch die Exterieurzuchtwerte in der genomischen Schätzung erfasst werden, liegen auch hier für Fleckvieh- Fleisch Ergebnisse vor:

GS Atos PP:
Rahmen: 101- Bemuskelung: 112- Fundament: 93- Euter: 88

GS Herkus PS (mischerbig):
Rahmen: 93- Bemuskelung: 115- Fundament: 96- Euter: 88

GS Rambold P:
Rahmen: 90- Bemuskelung: 98- Fundament: 90- Euter: 78

Sie finden die Zuchtwerte unter: www.fleckvieh.at.

Der Kalbeverlauf von Atos liegt nach der aktuellen Schätzung bei 88- bei der Anpaarung ist daher entsprechend aufzupassen. Aber mit diesem Stier steht in Gleisdorf ein durchaus auch für Züchter interessanter Vererber, von dem in Österreich und Dänemark bereits viel versprechende Nachkommen vorhanden sind.

Tag der Mutterkuh

Die steirische Fleckvieh- Fleisch Zucht war auch dieses Jahr beim Tag der Mutterkuh wieder erfolgreich. Im Rahmen des Kuhfrühlings in Zwettl wurden 79 Fleischrinder neun verschiedener Rassen ausgestellt. Fleckvieh- Fleisch war leider nur mit fünf Tieren vertreten.

Der Championtitel und der Bemuskelungschampion bei den Kalbinnen ging an den Zuchtbetrieb Pirker- Koiner. Die Poldau Tochter Boszena Pp überzeugte den Preisrichter Gernot Pohl durch Rahmen und sehr gutes Fundament. Zweitplatzierte wurde die Triton- Tochter Herta, ausgestellt von Andreas Reischer, Furth an der Triesting.

Bei den Stieren war der Exodus- Sohn Eraldo Pp von Familie Tisch, Puchberg am Schneeberg,  siegreich. Er überzeugte ebenfalls durch Rahmen und gutes Fundament. Der Reservesieg und der Bemuskelungssieg ging an einen Gormo- Sohn vom Betrieb Sommer Karl, Maria Laach. An die dritte Stelle wurde der GS Rambold Sohn Rico, ausgestellt von Josef Ziegler, Schwarzenau, gereiht.

Wir hoffen, dass diese Veranstaltung auch nächstes Jahr wieder gemeinsam mit Niederösterreich veranstaltet wird und Fleckvieh- Fleisch wieder zahlreicher vertreten ist.

United als Werbeträger für Fleckvieh- Fleisch

Beim Treffen der Umstellungsgemeinschaft Süd am Betrieb Perstaller stand Hedetoft United einmal mehr im Mittelpunkt. Familie Perstaller erzählte vom Weg vom Beef- Produzenten über den Einstieg in die FV- Fleisch Zucht und den Kauf Uniteds bis Heute mit Uniteds ersten Nachkommen am Betrieb.
Die Nachkommen aus den Fleckvieh x Limousin Kreuzungen waren aus Sicht von Hubert Perstaller nicht zur Remontierung geeignet und der Zukauf von Fleckviehkalbinnen wurde wegen des mangelnden geeigneten Angebots immer schwieriger. Daher wurden einige Tiere der 60- köpfigen Herde mit Fleckvieh- Fleisch Stieren besamt. Die Nachkommen überzeugten Familie Perstaller- als Direktvermarkter können sie die Schlachtleistung selbst bestens beurteilen. Mitterlweile können bereits die ersten Zuchttiere verkauft werden.

Die rund 40 Interessenten der Umstellungsgemeinschaft waren von United natürlich begeistert. Aber auch die Fleckvieh- Fleisch Nachkommen konnten sich sehen lassen. Neben den Produktionsdaten der Rasse interessierte man sich auch für Hornlosigkeit, die Möglichkeiten, in die Fleckvieh- Fleisch Zucht einzusteigen und die bei der Besamungsstation Gleisdorf. erhältlichen Besamungsstiere. Dafür wurde auch Infomaterial verteil.

Das Interesse an der Fleckvieh- Fleisch Zucht freut uns natürlich, für weitere Informationen steht die steirische Züchtergruppe natürlich gerne zur Verfügung!

[mygal=ugsued]

Kärntner Fleischrindermesse

Fleckvieh- Fleisch war bei der 7. Auflage der Fleischrindermesse in St. Donat, Kärnten, sehr gut vertreten. 4 Stiere und 13 Kalbinnen wurden dem Publikum vorgestellt. Zur Gesamtsiegerin der weiblichen Tiere wurde die Bundessiegerin von 2010, Kroatia P (Poker x Erbhold) von der LFS Althofen, vor der Hoeness- Tochter Biene Pp (A: Rass Barbara). Sieger in der Gruppe der Stiere wurde der Gigant- Sohn Gerry Pp aus dem Betrieb Leitner vor dem Leon- Nachkommen Leo P, ausgestellt von Robitschko Hermelinde. Aus der Steiermark war ebenfalls ein Tier vertreten- die United Tochter Adelinde pp vom Zuchtbetrieb Schrimpfengut Pirker- Koiner belegte in ihrer Gruppe den 3. Platz.

Gratulation an den Kärnter Rinderzuchtverband zu dieser gelungenen Veranstaltung. Auch die steirischen Züchter kommen gerne zu dieser Veranstaltungen in die Zollfeldhalle und freuen sich schon auf die 8. Kärnter Fleischrindermesse im nächsten Jahr.

Arbeitsgruppe Fleckvieh- Fleisch: Neue Stierempfehlungen

Bei der letzen Sitzung der Arbeitsgruppe Fleckvieh- Fleisch wurden unter anderem die Liste der empfohlenen Besamungsstiere aktualisiert. Neben GS Gormo PP, Hiro, Leon PP und Steinadler PP werden folgende Stiere empfohlen:

  • GS Atos PP (Unesco x Middelhede Impuls)- Nicht für Kalbinnen. Der aus Dänemark stammende Stier wird auch dort in der Besamung eingesetzt, in der dänischen Eigenleistungsprüfanstalt stehen einige Söhne von ihm. Bringt Verbesserung im Rahmen und Fundament. Mit Rolls Royce und Middelhede Impuls ähnlichen Stammbaum wie Campari!
  • GS Rambold P (Rocky x Horn)- Bundessieger 2010, ebenfalls ein Stier, der Rahmen verbessert . Muttervater Horn ist auch Muttervater von Gormo PP. Der Hornstatus soll mittels Gentest abgeklärt werden.
  • GS Herkus P (GS Herkules x Pikant)- Ähnliche Vererbungstärken wie GS Gormo PP (gut bemuskelte, mittelrahmige Tiere).
  • Bruno Pp (Dirnanean Jacob x Palme)- Führt dänische, englische und kanadische Genetik in seinem Stammbaum (Palme hat die gleiche Mutter wie Rocky PP). Ausgeglichener Stier, von dem schon vielversprechende Nachzucht vorhanden ist.
  • Hoeness PP (United x Hillmann)- Vielversprechender United- Sohn, dessen Nachzucht mit guten Zunahmen überzeugt.
  • Rosenherz PP (Rosenberger x Eisenherz)- Vatervater ist der bekannte Besamungsstier Romel, seine Mutter hat eine Höchstleistung von 8638 kg Milch. Somit kann er vor allem zur Verbesserung der Milchleistung eingesetzt werden. Mit einem Fleischwert von 124 und Zuchtwert Bemuskelung (139) sind aber auch bei der Fleischleistung keine Einbußen zu erwarten. Rosenherz wird auch in Dänemark eingesetzt.
  • Campari PP (Lykke Sirius x Rolls Royce)- Von Campari gibt es auch in Österreich schon einige vielversprechende Nachkommen. Mit Rolls Royce und Impuls führt er Exterieurvererber im Stammbaum. Vorsicht beim Kalbeverlauf!

Bei der Genostar in Gleisdorf sind GS Atos, GS Rambold, GS Herkus, Bruno Pp und Hoeness PP (Restportionen) erhältlich. Samen von Snaebum Campari wird bestellt. Wenn Sie Rosenherz einsetzen wollen, rechtzeitig bei den Mitarbeitern in Gleisdorf Bescheid sagen, dass Samen von dem Stier besorgt werden kann.