Züchtertreffen 2017

Am Samstag, 28. Oktober 2017 findet das Treffen der steirischen Fleckvieh-Flesich Züchtergruppe statt.

Datum:    Samstag, 28.10.2017

Beginn um 10:30 Uhr

Ort:          Gasthaus zum Kurta

Hauptstraße 16

8383 Gritsch

 Programm:

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Aktuelle Themen der Fleckvieh-Fleisch Zucht
  3. Zuchtwertschätzung Fleischrinder
  4. Allfälliges
  5. Besichtigung des Zuchtbetriebes Familie Lipp

Aus organisatorischen Gründen ersuchen wir um Rückmeldung bis MI, 25.10.2017 entweder per Mail (info@fleckviehfleisch-stmk.at) oder telefonisch bei Franz Pirker unter 0664-4116865.

 

Züchtertreffen 2016

Rassesprecher Walter Steinberger konnte beim Treffen der steirischen Fleckvieh-Fleisch Züchtergruppe auch Kollegen aus Burgenland, Niederösterreich, Kärnten und Oberösterreich beim Züchtertreffen in Köflach begrüßen. Auch Raimund Kreil als Vertreter des Zuchtausschusses Fleckvieh-Fleisch war von Oberösterreich angereist. Neben aktuelle Themen der Fleckvieh-Fleisch Zucht stand auch ein Vortrag zur Vermarktung am Programm.

Aktuelle Themen der Fleckvieh-Fleisch Zucht

Seit Juli 2016 ist das Zuchtprogramm, das Fleischrinder Austria in ganz Österreich eingereicht hat, positiv bescheidet. Für die Zuchtbetriebe bedeutet das im Grunde keine gravierenden Änderungen – die Betreuung erfolgt nach wie vor durch die regionalen Zuchtorganisationen vor Ort, bei denen die Betriebe auch Mitglied sind. Neu bei Fleckvieh Fleisch ist, dass es künftig ein eigenes Mit dem Zuchtprogramm verbunden ist die Gründung des Zuchtausschusses Fleckvieh-Fleisch. Der 8-köpfige Ausschuss (pro Mitgliedsverband, der Fleckvieh-Fleisch betreut, wurde ein Mitglied entsandt) ist mit der Beratung über rassenspezifisch züchterische Fragen und Bestimmungen sowie der Auswahl von Vatertieren bzw. Besamungsstieren betraut. Im Zusammenhang mit dem neuen Zuchtprogramm wurde auch die 10-jährige Befristung der Äquirassenregelung zwischen Fleckvieh-Fleisch und Fleckvieh in der Doppelnutzung thematisiert.

Grundsätzlich erfreulich sind die Ergebnisse der Leistungsprüfung. Fleckvieh-Fleisch ist bei den Tageszunahmen wieder im Spitzenfeld vertreten. Die Wiegeergebnisse der steirischen Fleckvieh-Fleisch Population sind bei den männlichen Tieren im Vergleich zu 2015 gestiegen, bei den weiblichen Jungtieren ist das 200-Tage Gewicht konstant geblieben, das Jahresgewicht ist etwas gesunken. Den Abschluss der aktuellen Themen bildete die Besprechung der Besamungsstiere. Bei der Auswahl neuer Besamungsstiere wird man sich mit dem Rasseausschuss verständigen.

Fleckvieh-Fleisch Vermarktung aus Sicht eines Händlers

Franz Penz führt seit 30 Jahre eine Viehhandelsfirma. Das als Familienbetrieb geführte Unternehmen zählt dabei auch zahlreiche Mutterkuhhalter zu seinen Kunden, außerdem hat Franz Penz selbst eine Mutterkuhherde. In seinem Vortrag bot er einen guten Überblick über die Produktionsvarianten in der Mutterkuhhaltung und die aktuelle Situation im Bereich der Mutterkuhhaltung. Auch die Vermarktungsmöglichkeiten von Fleckvieh-Fleisch Zuchttieren wurden thematisiert. Die ausführliche Diskussion im Anschluss bot noch Gelegenheit, Fragen zu klären.

Betriebsbesichtung bei jungem Zuchtbetrieb

Am Nachmittag stand die Betriebsbesichtigung bei Andreas Graschi in St. Martin am Wöllmißberg am Programm. Gemeinsam mit seiner Freundin Kathrin bewirtschaftet er seit einigen Jahren einen Pachtbetrieb und hat sich für die Zucht von Fleckvieh-Fleisch entschieden. Mittlerweile werden über 30 Kühe am Betrieb gehalten. Als Deckstier ist ein von Samm Thomas gezüchteter Gorm-Sohn im Einsatz. Außerdem wird auch künstliche Besamung durchgeführt – so sind derzeit unter anderem Nachkommen von Dirnanean Apostle, PHS Polled Worldwide, GS Lazarus und Steinadler am Betrieb. Nicht zur Zucht taugliche Jungtiere werden im Alter von 10 bis 12 Monaten geschlachtet und als „Wöllmißberger Weiderind“ direkt vermarktet. Ebenso werden die Altkühe im Form von Dauerwaren verwertet und verkauft. Das Zuchtziel ist die problemlose Mutterkuh – der Fokus liegt auf im mittleren Rahmen stehende Kühe, die eine gute Milchleistung aufweisen, einen gesunden Mutterinstinkt und einen absolut ruhigen und gutmütigen Charakter haben.

Wir bedanken uns bei Franz Penz für den informativen Vortrag und die anregende Diskussion zur Vermarktung in der Mutterkuhhaltung und Fleckvieh-Fleisch Zucht. Ein herzliches Dankeschön geht selbstverständlich auch an Andreas und Kathrin für die Hilfe bei der Organisation des diesjährigen Züchtertreffens und die Vorstellung ihres Betriebes. Wir wünschen noch viel Erfolg bei der Zucht von Fleckvieh-Fleisch!

Züchtertreffen 2015

Mitte November fand das 10. Fleckvieh- Fleisch Züchtertreffen am Betrieb Wölfl in Laßnitz bei Murau statt. Rassesprecher Walter Steinberger konnte auch zahlreiche Gäste aus Kärnten, sowie aus Niederösterreich begrüßen.

Zu Beginn war der Vortrag von Zuchtleiter Franz Pirker, bei dem neben einem Rückblick über die Ergebnisse der Leistungsprüfung auch die Besamungsstiere besprochen wurden. Außerdem wurden neue Besamungsstiere ausgewählt.

Im Anschluss wurde der Betrieb von Thomas Wölfl besichtigt. Am Heimbetrieb werden rund 12 Zuchtkühe mit den Kälbern gehalten. Alle männlichen und ein Teil der weiblichen Nachkommen werden als Bio-Jungrind vermarktet. Die Aufzucht der Kalbinnen zur Remontierung wurde an einen Aufzuchtbetrieb übergeben. Das Zuchtziel von Thomas Wölfl sind gut mittelrahmige Kühe mit guter Milchleistung. Als Biobetrieb möchte er den Kraftfuttereinsatz möglichst durch gute Milchleistung der Mütter kompensieren. Bis vor einigen Jahren war ein Deckstier von Thomas Samm im Einsatz. Nachkommen dieses Stieres konnten durchwegs überzeugen und ein paar Töchter stehen noch am Betrieb. Danach wurde auf künstliche Besamung umgestellt. Zum Einsatz kamen in letzter Zeit GS Atos PP, Rekord Pp, Hörbie PP, Turbo Tommy PP und Hecking PP, sowie der mischerbig hornlose Doppelnutzungsstier Valero PS.

Den Ausklang fand das Treffen bei Kaffe und Kuchen und vielen interessanten Gesprächen unter den Züchterkollegen.

Züchterausflug 2015

Der diesjährige Züchterausflug führte uns gemeinsam mit einigen Kärntner Fleckvieh-Fleisch Züchterinnen und Züchtern nach Kroatien. Schon vor einigen Jahren kauften kroatische Mutterkuhhalter Fleckvieh-Fleisch und Fleckvieh-Doppelnutzungsstiere in Österrreich. Ein Besuch auf diesen Betrieben war natürlich ein Fixpunkt. Außerdem wurden auch zwei Milchviehbetriebe besichtigt. Abgerundet wurde das Programm bei einer Weinverkostung.

Familie Dzakula – der Biobetrieb in Sjeverovac

Familie Dzakula bewirtschaftet einen Biobetrieb ca. 80 km südlich von Zagreb. Neben rund 80 Mutterkühen (hauptsächlich Fleckvieh, daneben auch Hereford und Kreuzungen) werden auch Schweine und Schafe gehalten. Der Großteil des Betriebes wird biologisch bewirtschaftet. Der Rinderbestand musste im Jahr 2015 wegen einer Leukose-Infektion reduziert werden. Zur Ergänzung wurden auch Kreuzungen zugekauft, Ziel ist aber eine Fleckvieh-Fleisch Herde. 2011 kaufte Familie Dzakula einen auf slowenischen Landwirtschaftsmesse ausgestellten Fleckvieh-Fleisch Stier aus der Steiermark. Auch jetzt stehen zwei österreichische Deckstiere am Betrieb. Der Betriebsleiter ist auch bemüht, sein Wissen weiterzugeben. So werden am Betrieb regelmäßig Schüler und Studierende unterrichtet.

500 Mutterkühe im Naturpark Lonjsko Polje

Am nächsten Tag waren wir zu Gast bei den Landwirten von Popovaca. Sie treiben ihre 500 Mutterkühe auf das über 1000 Hektar große Weideland des Naturparks Lonjsko Polje. Auch dort sind Deckstiere aus Österreich im Einsatz. Rinder wurden auch aus anderen Ländern Europas zugekauft, wie beispielsweise Lettland, Tschechien und Ungarn. In den Gesprächen mit den Landwirten wurde auch ersichtlich, wie schwierig es war (und noch ist), die landwirtschaftlichen Strukturen nach dem Ende des Kommunismus wiederaufzubauen.

Die Exkursion führte weiter in den Südosten Kroatiens nach Kutjevo. Nachdem der Tag bei einer Weinverkostung http://www.enjingi.hr/ ihren Ausklang fand, standen am nächsten Tag noch zwei Betriebsbesichtigungen in der Region an. Zuerst ging es auf einen Betrieb mit 100 Milchkühen und Rindermast. Die Herde hat ihren Ursprung zu einem Großteil in der Steiermark. Probleme bereitet dem Betriebsleiterpaar die Tatsache, dass die Molkerei das Milchgeld nur unregelmäßig ausbezahlt. Auch auf dem zweiten Milchviehbetrieb mit 30 Kühen stellt das ein Problem dar. Allerdings wurden die Umbauarbeiten langsam und Großteils in Eigenregie durchgeführt und der Bestand langsamer von 15 auf 30 Kühe aufgestockt, sodass kein Fremdkapital nötig war.

Nach drei interessanten Tagen in Kroatien traten wir wieder die Heimreise an. In Erinnerung bleiben jede Menge Eindrücke und vor allem die Gastfreundschaft der kroatischen Kollegen, bei denen wir uns auf diesem Weg nochmals bedanken möchten. Großer Dank gilt Miroslav Kovac, der bei der Organisation im vorfeld behilflich war und uns auch bei den Besuchen in Popovaca und Kutjevo begleitete.

Text und Fotos: Anna Koiner

Bundesfleischrinderschau

Im Rahmen der Jubiläumsschau „25 Jahre Fleischrinderzucht in Österreich“ waren die steirischen Fleckvieh-Fleisch Züchter mit 2 Kühen vertreten. Walter Steinberger zeigte die United Pp- Tochter Selma P mit Curaheen Vio Zwillingen, Familie Koiner-Pirker stellte die Campari-Tochter Franziska Pp* mit einem reinerbig hornlosen Dirnanean Apostle PP Stierkalb vor.Mit Gernot Pohl richtete ein wahrer Kenner der Rasse Fleckvieh-Fleisch die heimischen Fleischrinderrassen.

Gratulation an alle Aussteller für die gelungene Präsentation der Rasse und insbesondere an Familie Minichberger, OÖ und Familie Hartl, Sbg. die die beiden Bundessieger 2013 stellten.

 

Steirische Züchter erfolgreich am 1. NÖ Fleischrindertag

2 steirische Züchter stellten am 1. NÖ Fleischrindertag Fleckvieh- Fleisch Zuchttiere aus und konnten erfolgreich die Heimreise antreten.

Johann Lienhart stelle mit dem von Robert Schrenk gezüchteten GS Gormo- Sohn „Giovannie P“ den Bemuskelungssieger in der Gruppe der älteren Stiere und infolge den Bemuskelungs- Reservesieger der Stiere.

Ebenfalls in der Gruppe der älteren war die Kalbin Franziska Pp* (S. Campari x Ronni) vom Betrieb Koiner-Pirker, St. Michael erfolgreich. Sie wurde zum am besten bemuskelten Tier der Gruppe und belegte den 3. Rang. Im Finale wurde auch sie zum Bemuskelungs- Reservechampion gekürt.

 

Terminankündigungen 2013

2013 ist der Fleckvieh- Fleisch Veranstaltungskalender wieder gut gefüllt.

Den Start macht am 9. März 2013 der 1. NÖ Fleischrindertag in der Berglandhalle in Wieselburg. Fleischrinderjungtiere aus ganz Österreich können aufgetrieben werden. Informationen dazu beim jeweiligen Zuchtverband.

Am 16. März werden Fleckvieh- Fleisch Tiere sowohl anlässlich der Rinderschau der  Fleckviehzuchtgenossenschaft Leoben in der Oberlandhalle als auch bei der Kärntner Fleischrindermesse in der Zollfeldhalle/leoben ausgestellt.

Das Finale gibt’s Anfang September: Am 07. und 08. September findet die 8. Bundesfleischrinderschau im Rahmen der Rieder Messe statt. 28 Fleckvieh- Fleisch Tiere werden ausgestellt.

Züchterfahrt nach Tschechien

Bei der Züchterfahrt des Vereins deutscher Simmentalzüchter nach Tschechien waren auch Züchter aus Irland, der Schweiz und Österreich dabei.

Die Qualität der tschechischen Tiere war beeindruckend und einmal mehr wurde klar, dass sich die Kombination internationaler Genetik bezahlt macht.